AKTUELLES - NEWS

Hat ihr Kalender gewonnen? Eine Übersicht über alle Gewinnnummer finden Sie hier zum Download: 

Gewinnerliste_als_PDF.pdf
Adobe Acrobat Dokument 679.7 KB

Meisterschokolade kaufen und damit soziale Projekte von Lions Deutschland unterstützen -

Freude schenken und Gutes tun 

Lions Club spendet 1000.- Euro für die HERZKÜCHE: Warme Mahlzeiten für Bedürftige

Margarete Steinhart, Lions Club, Sabine Rabe und Ute Wolfangel, beide Herzküche, Ernst Heller, Lions Club mit den Mahlzeiten für die Bedürftigen
Margarete Steinhart, Lions Club, Sabine Rabe und Ute Wolfangel, beide Herzküche, Ernst Heller, Lions Club mit den Mahlzeiten für die Bedürftigen

Damit ein bis zwei Mal pro Woche Bedürftige in den Obdachlosenunterkünften in Weil der Stadt eine warme, frisch zubereitete und vitaminreiche Mahlzeit erhalten, hat der Lions Club jetzt 1000.- Euro an den AK Asyl gespendet. Hinter der HERZKÜCHE des AK Asyl steht die Idee, nicht nur etwas für eine gesunde Ernährung der Obdachlosen beizutragen, sondern ihnen auch zu zeigen, dass sie nicht komplett aus dem Blickfeld der Gesellschaft gerückt sind und noch wahrgenommen werden.  

 

„Diese Essensverteilung ist bedingungslos, wir fragen nicht, warum die Menschen in dieser Situation sind, welche Vergangenheit sie haben und warum sie teilweise nur Bier, Brot und Büchsenwurst zu sich nehmen“, erläutert Ute Wolfangel, erste Vorsitzende des AK Asyl in Weil der Stadt das Projekt. „Die Idee der HERZKÜCHE passt gut zum Ziel der Lions, Dienst an der Gemeinschaft zu leisten“, betont Margarete Steinhart, Präsidentin des Lions Förderverein Johannes Kepler. „Schwerpunktmäßig unterstützt der Lions Club die Kinder- und Jugendarbeit in Weil der Stadt, aber wir wollen auch diejenigen nicht aus dem Blick zu verlieren, die ganz am Rand der Gesellschaft stehen“ so Ernst Heller, Past-Präsident bei der Spendenübergabe.

 

Derzeit kocht die HERZKÜCHE für rund 10 Personen. Die Zutaten für die Mahlzeiten stammen aus nicht verkauften Lebensmitteln der Tafel, die nach Ladenschluss abgeholt werden. Andere Zutaten werden nach Bedarf dazugekauft, z.B. Hähnchen oder Rindfleisch, Reis oder Nudeln. Daraus werden vitaminhaltige Mahlzeiten für die Bewohner der Obdachlosenunterkünfte frisch zubereitet, geliefert und verteilt. Das HERZKÜCHE-Team besteht aus zwei Köchen, der Koordinatorin Sabine Rabe sowie Ute Wolfangel. Eine Mahlzeit mit kleiner Dreingabe wie frisches Obst oder einem Dessert kostet 4,50 Euro für die Zubereitung, dazu kommen noch Fahrtkosten. Die Spende des Lions Clubs Johannes Kepler ermöglicht die Essensverteilung der HERZKÜCHE für rund ein halbes Jahr.

 

 

Mehr Infos und Fotos:  https://ak-asyl-wds.de/herzkueche/

Spende für den Tafelladen Weil der Stadt

 

Steigende Energiepreise und die hohe Inflation sorgen dafür, dass der Andrang bei den Tafeln wächst. Immer mehr Menschen sind auf den Einkauf bei den Tafeln angewiesen. Da auch die Supermärkte schärfer kalkulieren, fehlen in den Tafelläden viele Produkte. Der Lions Club Johannes Kepler hat jetzt haltbare Lebensmittel für den Tafelladen in Weil der Stadt gespendet. Obst- und Gemüsekonserven, Dosentomaten, Öl, Müsli, H-Milch, Marmelade waren ebenso dabei wie Toilettenpapier und Zahnbürsten. Getreu des Mottos „We Serve – Wir dienen“ helfen die Lions dort, wo der lokale Bedarf da ist. 

Kepler-Adventskalender in diesem Jahr wieder mit Türchen! 

Vorweihnachtszeit ist Kepler-Adventskalender-Zeit.

Ab dem 4.11.2022 ist er wieder im Kauf, dieses Mal wieder mit Türchen zum Öffnen. Bei der 10. Auflage des Kalenders werden Gewinne im Gesamtwert von ca. 8.500 Euro verteilt. Wer den Kalender kauft, hilft auf jeden Fall direkt vor Ort in Weil der Stadt

und Umgebung.  Alle Erlöse werden für einen guten Zweck verwendet. Insbesondere wird der Erlös eingesetzt, um den Kindern und Jugendlichen der Region zu helfen. Dabei hat jeder Käufer des Kalenders eine hohe Chance, einen der 150 Gewinne zu ergattern.

 

Dieses Jahr erscheint der Kepler-Adventskalender wieder in der bekannten Form mit 24 Türchen zum Öffnen. „Wir freuen uns sehr, dass wir nach der Pandemie unseren beliebten Kalender wieder in der gewohnten Form, mit Türchen zum Öffnen, zum Verkauf bringen können“, sagt Präsidentin Dr. med. Gabriele Friedl.

 

Alle Weiler Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, einen – oder gleich mehrere – Kalender bei einer der folgenden Verkaufsstellen zu erwerben: Julianes natürlich schöne mode, Bekleidungshaus Schirott, Café Königstor, Sabine Schreiber Fotografie, Schreibwaren Scharpf, Körperwerk, Metzgerei Eberhardt, Apotheken am Marktplatz und am Narrenbrunnen, GoFit, Rathaus Merklingen, Stadtinfo, Esso Tankstelle, Radhaus Weber, Bäckerei Diefenbach, Fruchtkörble.

Außerdem verkaufen die Mitglieder des Lions Clubs den Kalender am 11. November bei der Fasneteröffnung sowie am 11., 18. und 19. November im E-Center in Weil der Stadt und am 26. November auf dem Wochenmarkt.

 

„Besonders freut uns, dass wir den Verkaufspreis des Kalenders stabil halten konnten und diesen weiterhin für 5€ anbieten können, für eine gute Investition in die Zukunft der Kinder und Jugendlichen“ sagt Schatzmeister Peter Röhm. Die Einnahmen aus dieser Aktion fließen in Kinder- und Jugendprojekte, insbesondere zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltprävention an Schulen und Kindergärten wie Klasse 2000, Lions Quest und Kindergarten plus in Weil der Stadt und Umgebung.

 

So funktioniert der Kepler-Adventskalender: Jeder Adventskalender hat auf der Rückseite eine individuelle Nummer und nimmt damit an der Verlosung der attraktiven Gewinne teil. Hinter den 24 Türchen, die sich auf der winterlichen Ansicht von Weil der Stadt befinden, verbergen sich attraktive Gewinne: Weiler Taler oder Gutscheine für Waren- und Dienstleistungen; insgesamt rund 8.500€ hochwertige Gewinne.  Die ausgelosten Nummern werden in der Adventszeit täglich veröffentlicht: Im Internet auf der Webseite des Lions Clubs oder auf der Facebook-Seite sowie bei den Verkaufsstellen gibt es die Gewinnerlisten. Wer gewonnen hat, kann seinen Gewinn-Gutschein bis zum 31. Januar 2023 bei der Stadt- & Tourist-Info am Marktplatz 5 gegen Vorlage des kompletten Kalenders abholen.

 

Das schöne Motiv des Kalenders wurde wieder vom Münklinger Künstler Gerhard Hinkel eigens für den Kepler-Adventskalender gestaltet.

 

Mit den Adventskalendern der vergangenen Jahre hat der Lions Club weit mehr als 40.000 Euro an Spenden erwirtschaftet und damit kleine und große Projekte für Kinder und Jugendliche unterstützt. Der Lions Club dankt allen Sponsoren für die Großzügigkeit sowie der Stadtverwaltung für die hervorragende Unterstützung.

Adventskalender 2022

 

Mit gutem Gewissen Danke sagen: Schenken und genießen

  • Zwei Euro Spende pro Tafel für Wasserprojekt WaSH
  • Meisterschokolade mit dekorativem Lions-Logo

 

Jede Präsidentin, jeder Präsident eines Lions Clubs kennt das: Ein kleines Geschenk an Referenten, ein Dankeschön an engagierte Lions oder eine Motivation für Arbeitseinsätze – ein passendes Präsent ist gar nicht so einfach zu finden. Es soll nicht zu groß, nicht zu teuer, aber trotzdem etwas Besonderes sein, das in Erinnerung bleibt. Jetzt gibt es eine Lösung, die alle diese Kriterien erfüllt: Exquisite Schokoladentafeln mit einem prächtigen Lions-Logo. Mit der Schokolade vom Meister-Chocolatier Kevin Kugel kann das Genießen elegant mit dem guten Gewissen kombiniert werden. Von jeder Tafel Schokolade gehen zwei Euro Spende an die WaSH-Projekte.

 

Entstanden ist die Schokoladen-Idee im Lions Club Johannes Kepler. Mit einer Tafel Schokolade lässt sich schenken und genießen perfekt verbinden. Die süßen Tafeln eignen sich besonders, um denjenigen Danke zu sagen, die uns unterstützen: Die Mitglieder der Clubs, Referenten, Sponsoren und alle, die die Activities der Lions erst möglich machen. Gleichzeitig geht pro Tafel eine Spende in Höhe von zwei Euro an die WaSH-Projekte - für eine bessere Trinkwasserversorgung, für nachhaltige Hilfe beim Wassermanagement und die Verbesserung der Gesundheitssituation.

 

Es ist aber nicht irgendeine 08/15-Schokolade, sondern etwas ganz Besonderes: Hergestellt vom Meister-Chocolatier Kevin Kugel mit herausragender Qualität, hochwertigen Rohstoffen und handwerklicher Verarbeitung. Das Ergebnis sind außergewöhnliche Schokoladenkreationen die in der Manufaktur von Hand gefertigt werden. „Ermöglicht wird die Lions-Schokolade durch die Kooperation mit dem Meister-Chocolatier Kevin Kugel, da erst durch seine großzügige Unterstützung die Spende von zwei Euro pro Tafel umsetzbar war“, sagt Margarete Steinhart, Präsidentin des Lions Fördervereins Johannes Kepler. Für die Unterstützung der Projektidee der Lions-Schokolade dankt der Club insbesondere Gabi Hailer, Past-District-Governerin, und Daniel Isenrich, Past International Director.

Die letzte Woche war für uns im Lions Club eine sehr ereignisreiche Woche.... 

...Am Dienstag fand unser Lions-Silvester statt. Im Rahmen des Lions-Silvesters hat Ernst Heller seine Präsidentschaft an Dr. Gabriele Friedl übergeben. Wir danken Ernst sehr für seine Präsidentschaft im letzten Jahr - es hat sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel bewegt. Gabriele wünschen wir viel Spaß und Erfolg für das kommende Jahr - wir freuen uns schon sehr darauf! 

...Am Donnerstag fand nach drei Jahren Abstinenz endlich wieder unser FORUM ZUKUNFT im Klösterle in Weil der Stadt statt. 

 

„Wie krisenfest sind wir?“ war das Thema, über das Bürgermeister Christian Walter, der Präsident des Landeskriminalamts Andreas Stenger, die stellvertretende Schülersprecherin des Johannes-Kepler-Gymnasiums Jule Liebl, der Stadtdekan Stuttgart Dr. Christian Hermes und der Psychotherapeut Bernward Bog diskutierten. Der Krieg in der Ukraine, die weltweite Pandemie, die Rohstoff- und Lebensmittelversorgung, sowie der Klimawandel lösen Ängste und Verunsicherung aus. Dies und vieles mehr sind Herausforderungen, die unsere Gesellschaft belasten. Teile unsere Gesellschaft sind überfordert und kommunikativ nicht mehr erreichbar.

 

 

Zu Beginn der Diskussion fragte Hans-Jörg Zürn, Chefredakteur der Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung und Moderator des Abends, wie die Teilnehmer Krisen der letzten Zeit erlebten. Schnell wurde deutlich, dass Krisen eine persönliche Seite haben können, die einzelne Menschen individuell betreffen. Aber die kollektiven Krisen wie die Flüchtlingskrise, die Coronakrise oder jetzt der Ukrainekrieg forderten die Gesellschaft heraus. Jule Liebl bedauerte, dass Themen wie der Klimawandel im Schulunterricht nur ungenügend behandelt würden, obwohl dies ein existenzielles Thema für die junge Generation sei. Ähnlich argumentierte Dr. Christian Hermes: wichtig sei, die Menschen ins Gespräch zu bringen. Dies bewirke Flexibilität, die wir zur Überwindung der Krisen benötigten. Bernward Bog erlebt allerdings aktuell eine Erstarrung unserer Gesellschaft, die notwendige Flexibilität fehle. Christian Walter wies darauf hin, dass Krisenmanagement vor allem auf kommunaler Ebene stattfinde. Die Kommune sei dann aber auch Zielscheibe von Unzufriedenen wie z.B. den Querdenkern. Er stelle aktuell jedoch eine Besserung fest. Den Ukraine-Flüchtlingen werde mit viel Solidarität begegnet, Corona sei deutlich in den Hintergrund getreten. Schlussendlich hielten alle Diskussionsteilnehmer unsere Gesellschaft für recht krisenfest. Gerade in Baden-Württemberg sei die Kriminalität vergleichsweise niedrig und die wirtschaftliche Situation sehr gut – eine gute Basis für die Krisenbewältigung. In diesem Sinne zitierte Andreas Stenger auch Max Frisch: „Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“

 

Die Einnahmen des Forum Zukunft liegen bei mehreren tausend Euro, mit denen der Lions Club Johannes Kepler auch in den nächsten Monaten gemeinnützige Projekte fördert, insbesondere die Kinder und Jugendlichen in Weil der Stadt.

Vielen Dank an Sabine Schreiber Fotografie für die Bilder! 

Einladung zum Forum Zukunft

Zum neunten Mal veranstalten wir Ende Juni unser Forum Zukunft, eine Plattform zur Diskussion aktueller gesellschaftlicher, wirtschaftsorientierter und naturwissenschaftlicher Themen.
In diesem Jahr wollen wir uns in einer Podiumsdiskussion mit einem gesellschaftlichen Thema aktueller und hoher Brisanz befassen:

 

Wie krisenfest sind wir?

Der Krieg in der Ukraine, die weltweite Pandemie, die Rohstoff- und Lebensmittelversorgung, sowie der Klimawandel lösen Ängste und Verunsicherung aus. Dies und vieles mehr sind Herausforderungen, die unsere Gesellschaft belasten. Teile unsere Gesellschaft sind überfordert und kommunikativ nicht mehr erreichbar.

 

Wie gehen wir mit dieser neuen Situation um?

Welche Folgen haben die Krisen bei den Menschen?

Welche Gefahren entstehen?

Wie verhindern wir weitere Spaltungen?

 

Diese Fragen wollen wir mit kompetenten Vertretern aus verschiedenen Blickwinkeln erörtern. 

Bernward Bog, Psychotherapeut und Dozent
Dr. Christian Hermes, Stadtdekan Stuttgart
Jule Liebl, stellv. Schülersprecherin des Johannes-Kepler-Gymnasiums Weil der Stadt
Andreas Stenger, Präsident des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg
Christian Walter, Bürgermeister Weil der Stadt

 

Das Podium wird moderiert von

Hans-Jörg Zürn, Chefredakteur der Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung


Der Lions Förderverein Johannes Kepler e.V. und die Stadt Weil der Stadt laden Sie herzlich ein:
         

am Donnerstag, den 23. Juni 2022 ab 18.30 Uhr
im „Klösterle“ in Weil der Stadt (Kapuzinerberg 11).

 
Neben dem Vortrag erwartet Sie ein Get-together mit kleinen Leckerbissen und Getränken.
 
Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist zwingend erforderlich. Die Einnahmen der Veranstaltung kommen gemeinnützigen Projekten zugute, insbesondere Kinder- und Jugendprojekten in Weil der Stadt und Umgebung.
 
Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen spannenden Abend!
 
 

Wir bitten die Anmeldung zur Veranstaltung per E-Mail lcjk-forum-zukunft-2022@t-online.de vorzunehmen.

Bitte alle teilnehmenden Personen mit Vor- und Nachnamen angeben.

 

 

 

PROGRAMM

 

18:30 Uhr 

Get-together mit Getränken und Fingerfood
Im gemütlichen Miteinander bei kleinen Leckereien neue Kontakte knüpfen und miteinander ins Gespräch kommen – all dies im außergewöhnlichen Ambiente des „Klösterle“.

 

19:00 Uhr

Begrüßung
Dr. Gabriele Friedl, Präsidentin Lions Club Johannes Kepler 2022/2023
Grußworte der Hauptsponsoren
Grußwort BM Christian Walter

 

19:30 Uhr

Impulsvortrag Hans-Jörg Zürn, Chefredakteur SZ/BZ zum Thema 

„Hetze, Häme und Hass - Kommunikation in Krisenzeiten“

Anschließend

Podiumsdiskussion: Wie krisenfest sind wir?

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 

Wir, vom Lions Club Johannes Kepler, danken Ihnen allen für die Unterstützung im letzten Jahr und wünschen Ihnen allen schöne und besinnliche Weihnachtstage. Lassen Sie es sich im Kreise Ihrer Familie gut gehen und genießen Sie die Weihnachtstage!
Ihr Adventskalender hat gewonnen? Bis zum 31.01.2022 können Sie unter Vorlage des Kalenders die Gewinne in der Stadt- & Tourist-Info am Marktplatz 5 in Weil der Stadt abholen.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit ihrem Gewinn!

Sehr gerne haben wir dieses tolle Projekt unterstützt!

 

Wir haben als Club die komplette Finanzierung übernommen, um den Kindern der Klassen 4 bis 6 zwei Vorstellungen zu ermöglichen. 

Theater Pforzheim

zu Gast an der Würmtalschule

 

mit dem Stück

 

Wutschweiger

Von Jan Sabrie

 

 

 

 

„Willkommen im Club. Im „Du sitzt in der Scheiße Club‘ “.

 

So begrüßt Sammy den neuen Mitbewohner Ebenezer in einem düsteren Wohnviertel.

Die zwei Jugendlichen teilen das gleiche Schicksal von Armut, Einsamkeit, Mobbing und Ausgrenzung – nicht zuletzt in der Schule.

Sie erleben, wie zu Hause und in der Schule „alles kleiner und kleiner und kleiner“ wird.

Sie stehen jedoch füreinander ein.

 

Als sie die Kosten für eine Skiausfahrt nicht aufbringen können und zuhause bleiben müssen, beschließen die Beiden aus Wut zu schweigen – sie werden zu Wutschweigern aufgrund dieser Ungerechtigkeit. Das zeigt sich als effektives Machtmittel.

Als sie ihr Schweigen brechen, wird ihnen das erste Mal wirklich zugehört und sie können ihren Schmerz und ihre Verzweiflung zum Ausdruck bringen.

Die beiden Kinder werden Freunde fürs Leben. Sie ziehen einander durch alle Probleme, obwohl im Stück schmerzhaft klar wird, dass sie keine wirklichen Lösungen für die Herausforderungen ihres Daseins haben. Trotzdem wird deutlich, dass Kämpfen einen Sinn hat und dass Zusammenhalten auch durch dunkle Zeiten trägt.

 

 

Die beiden DarstellerInnen spielten intensiv und ergreifend. Schnell hatten sie die ZuschauerInnen in ihren Bann gezogen. Die starken Emotionen waren buchstäblich im Raum zu spüren und führten zu Ergriffenheit bei den SchülerInnen und einer Atmosphäre, die „unter die Haut“ ging. Es gelang den SchauspielerInnen jedoch auch energiegeladene, witzige Situationen zu kreieren, die bei den ZuhörerInnen Lachen auslösten, trotz des ernsten Themas des Stückes. Auch das Glücksgefühl des Zusammenhaltens zwischen den zwei Jugendlichen wurde wohltuend deutlich und führte so zu einem versöhnlichen Ende.

Die Präsidentennadel des Lions Club Johannes Kepler wurde übergeben an Ernst Heller 

Ein Lionsjahr mit vielen Höhen und Tiefen bedingt durch die Coronapandemie geht zu Ende. Heute hat Dr. Eveline Fiedler ihre Präsidentennadel des Lions Club Johannes Kepler an Ernst Heller übergeben. 

 

Liebe Eveline - wir danken dir für dein Engagement, auch wenn du dein Lionsjahr sicher für dich anders geplant hattest. 

 

Lieber Ernst - viel Erfolg für dein kommendes Jahr - hoffentlich mit weniger Coronabeschränkungen und wieder zurück zu mehr Normalität! 

 

We Serve! 

Heike Renner, Katrin Scheuernstuhl und Dr. Margarete Steinhart
Heike Renner, Katrin Scheuernstuhl und Dr. Margarete Steinhart

     Die letzten Monate haben uns alle vor große Herausforderungen gestellt. Wir haben auf vieles verzichtet wie persönliche Kontakte und Veranstaltungen. Wir meinen, dass es jetzt Zeit ist für Genuss ohne Reue mit meisterhafter Schokolade. Nun ist es Zeit Danke zu sagen: Der Familie, Freunden, Menschen, die wir lange nicht gesehen haben - Ostern ist der beste Zeitpunkt dafür.

 

Der Clou: Von jeder verkauften Tafel geht ein Euro Spende an das WaSH-Projekt - dies ist möglich durch unsere Kooperation mit der Chocolaterie KEVIN KUGEL.

 

 

Wofür steht WaSH?

WaSH Steht für Wasser, Sanitär und Hygyiene

Nach dem Motto: „Wasser ist Leben“ hat die Lions-Organisation nachhaltige Projekte gestartet, die neben der Versorgung mit Trinkwasser auch für einen bewußten Umgang mit Wasser und Hygiene sensibilisieren. Dadurch wird die Gesundheitssituation verbessert. Frauen und Kinder, die meist für die Wasserbeschaffung zuständig sind, werden entlastet und können z.B. die Schule besuchen. 

2021 liegt der Fokus auf Indien in der Ganges Ebene - dort haben nur 14 bis max. 50 Prozent der Menschen Zugang zu sauberem Wasser und Sanitäreinrichtungen.

Die Folge: Water borne diseases – Von schlechtem Wasser hervorgerufene Krankheiten.

Ziele des Projektes:

100.000 Menschen werden direkt durch eine Verbesserung der WaSH-Situation in ihren Gemeinden erreicht und weitere 200.000 Personen profitieren indirekt durch zielgerichtete Aufklärung über Krankheiten und Behinderungen sowie einem verbesserten Bewusstsein zu Hygiene und Gesundheit. 

 

Sie möchten etwas Gutes tun und gleichzeitig noch tolle Schokolade genießen? 

 

Leonberger Kreiszeitung -13.03.2021
Leonberger Kreiszeitung -13.03.2021

Unterstützung auf Betterplace.org

Da unser Lions Club aufgrund der Corona Pandemie unsere üblichen Aktionen wie den Adventskalender für Weil der Stadt verzichten muss, benötigen wir Spenden, um die Kinder- und Jugendprogramme an den Schulen in Weil der Stadt und Magstadt finanzieren zu können. Von den Programmen profitieren alle Schülerinnen und Schüler. 

 

Als Lions Club Johannes Kepler wollen wir junge Menschen auf die Aufgaben von morgen vorbereiten. Dazu gibt es ein bundesweit von allen Kultusministerien anerkanntes Fortbildungsprogramm, das wir in der Region seit Jahren umsetzen.  Lehrerinnen und Lehrer werden von speziell ausgebildeten Trainerinnen und Trainern in den Seminaren fortgebildet. Für die Fortbildung von insgesamt acht Lehrerinnen und Lehrern benötigen wir eine Finanzierung von 2000.- Euro.

Lions Quest fördert zielgerichtet und nachhaltig junge Menschen zwischen 10 und 21 Jahren: stärkt die Resilienz und wirkt sich positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung aus. Das Programm verbessert die Lebens- und Sozialkompetenzen und vermittelt darüber hinaus Demokratieverständnis und interkulturelle Kompetenz. Lions-Quest lässt sich problemlos im Schulalltag integrieren. Davon profitiert das gesamte Klassen- und Schulklima.
Auch Sie wollen Kinder- und Jugendprogramme unterstützen? Helfen Sie mit und spenden Sie! Hier geht es zu unserem Spendenaufruf:

Der Keppiweg ist nun offiziell eröffnet! 

Der Walderlebnispfad in Weil der Stadt wurde nun auch offiziell eröffnet. Wir freuen uns, dass wir das Projekt mit 2.000€ unterstützen konnten und wünschen allen Kindern viel Spaß beim Entdecken der Natur! 

Wir wünschen den Jugendlichen viel Spaß mit der Freestyle Garage und haben hier gerne unterstützt! 

Ein Amtsjahr geht vorüber, ein neues beginnt - die Präsidentennadel des Lions Club Johannes Kepler geht weiter an Dr. Eveline Fiedler.

Dr. Rolf Bayer hat, nach einem sehr erfolgreichen Lions-Jahr, seine Präsidentennadel an Dr. Eveline Fiedler übergeben.

 

Wir danken Dr. Rolf Bayer für sein Engagement und wünschen Dr. Eveline Fiedler für ihr kommendes Amtsjahr viel Erfolg und viele tolle Ideen!

Zeitungsartikel Kreiszeitung Böblinger Bote vom 22.04.2020

Hilfe für Tafel und Trott-war 

Der Lions Club Johannes Kepler Weil der Stadt/Sindelfingen fördert dort, wo Bedürftige in Not sind. Die Corona-Krise trifft aktuell insbesondere die Ärmsten der Armen; ein Grund für Lions, sofort und vor Ort in unserer Region zu helfen. "We serve", das Motto der Lions, gelte im Moment mehr denn je.

Die Tafel Sindelfingen leidet doppelt unter der derzeitigen Situation. Sie erhält von den Supermärkten weniger Waren, weil in diesen zuletzt viele Produkte knapp geworden sind. Die Weitergabe von Waren an die Tafel kommt ins Stocken. Zugleich kommen in den Sindelfinger Tafelladen weniger Kunden. Der Umsatz des Ladens sinkt. Die Fixkosten, wie die Finanzierung des Transporters, bleiben dagegen bestehen. Der Lions Club Johannes Kepler hat der Sindelfinger Tafel 1000 Euro als Beitrag zu den Fixkosten gespendet. Diese werden von der Stiftunglife - gemeinnützige Stiftung für Leben und Umwelt noch einmal um weitere 1000 Euro ergänzt.

Als zweites Projekt unterstützt der Lions Club Johannes Kepler die Verkäufer der Straßenzeitung Trott-war in der Region. Für die Verkäufer ist der Zeitungsvertrieb ein wichtiger Teil ihres Lebensunterhalts. Sie kaufen die Zeitung für 1,30 Euro und verkaufen sie für 2,60 Euro. Der Gewinn steht ihnen persönlich zu. Die Verkäufe sind derzeit stark eingebrochen, weil weniger Käufer auf den Straßen unterwegs sind. Der Lions Club Johannes Kepler spendet deshalb 2500 Euro.

 

 

Spendenübergabe - Neuer Tischkicker für die Würmtalschule

Dr. Margarete Steinhart (LCJK), Christian Hofer (Schulsozialarbeiter der Würmtalschule), Stefan Kunze (Rektor der Würmtalschule)
Dr. Margarete Steinhart (LCJK), Christian Hofer (Schulsozialarbeiter der Würmtalschule), Stefan Kunze (Rektor der Würmtalschule)

 

Die Schülerinnen und Schüler der Würmtalschule freuen sich über einen neuen Tischkicker der Extraklasse. Das in die Jahre gekommene Spielgerät im Schülertreff der Werkrealschule wurde dank einer Spende über 845 Euro vom Lions Club Johannes Kepler ausgetauscht.

 

Der Schülertreff der Würmtalschule ist ein offenes Angebot der Schulsozialarbeit über die Mittagspausenzeit. Der gemütliche Raum mit verschiedenen Angeboten wird von den Schülern und Schülerinnen gerne angenommen und der Kicker permanent bespielt.

 

Pädagogisch gesehen ist der Tischkicker ein guter Brückenbauer. Im Spiel werden die Siegenden einer Partie von einem neuen Team herausgefordert. So entsteht Austausch zwischen verschiedenen Gruppen und Klassenstufen. Auch für den Schulsozialarbeiter bietet der Kicker eine gute Gelegenheit, mit den Schülern und Schülerinnen in Kontakt zu treten.

 

Ein erstes schulübergreifendes Tischkicker-Turnier für alle weiterführenden Schulen in Weil der Stadt hat bereits stattgefunden. Das erfolgreichste Team kam aus der Würmtalschule Merklingen. Solche Angebote fördern den Austausch und die Akzeptanz zwischen den verschiedenen Schularten. Das `Kickerturnier´ soll als jährliche Veranstaltung etabliert werden.

 

Die Würmtalschule bedankt sich für die großzügige Spende des Lions Clubs Johannes Kepler.

Spendenübergabe

 

 

 

 

 

 

Himmelreise oder Kepler für Kinder, das war das Motto einer Aktion mit der ein Brunnen von Kindern verschönert wurde. Der Lions Club Johannes Kepler fand die Idee gut und unterstützte das Projekt mit einer Spende. Das Mosaik zeigt Sonne, Mond und Sterne sowie die Sternbilder Fisch und Krebs. Wir finden, dass dies eine großartige Aktion war, um Kindern  und Jugendlichen Johannes Kepler nahe zu bringen!

 

Lions Club ermöglicht Schülern aus Weil der Stadt Auftritt bei internationalem Musikfestival in Sanremo

(Erwachsene v.l.n.r.): Sascha Sauter (Schulleiterin der Heinrich-Steinhöwel-Schule), Dr. Margarete Steinhart (LCJK), Jörg Vollbrecht (Musiklehrer der Heinrich-Steinhöwel-Schule), Katrin Scheuernstuhl (LCJK) sowie Schülerinnen und Schüler
(Erwachsene v.l.n.r.): Sascha Sauter (Schulleiterin der Heinrich-Steinhöwel-Schule), Dr. Margarete Steinhart (LCJK), Jörg Vollbrecht (Musiklehrer der Heinrich-Steinhöwel-Schule), Katrin Scheuernstuhl (LCJK) sowie Schülerinnen und Schüler

 

Der Lions Club Johannes Kepler Weil der Stadt/Sindelfingen hat die Reise von 16 Schülern der Heinrich-Steinhöwel-Schule in Weil der Stadt zum „World Festival of Creativity in Schools“ in Sanremo, Italien, mit einen Reisekostenzuschuss i.H.v. € 1.500,00 unterstützt.

 

Im Unterricht wurden die Schüler durch Musiklehrer Jörg Vollbrecht ermutigt, ihre Stimme einzusetzen, ein Instrument in die Hand zu nehmen und den Mut zu fassen, ein gemeinsames Projekt zu planen und umzusetzen. Mit der so entstandenen Musik-Profil-Gruppe der Klassenstufe 8 produzierten die 16 Schüler ein Musikvideo, das sie anschließend beim internationalen Wettbewerb „World Festival of Creativity in Schools“ einreichten. Die Freude war riesig, als die Schüler erfuhren, dass sie sich für die Endrunde in Sanremo qualifiziert hatten. Für die Schüler aus Weil der Stadt war ein ganz besonderes Erlebnis: Vor großem Publikum im Ausland aufzutreten. Gänsehaut, Aufregung und Lampenfieber inklusive. „Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich mal auf einer großen Bühne vor riesigem Publikum auftreten würde“, so eine junge Musikerin.

 

Fleiß, Mut und Ausdauer haben sich gelohnt. Die Jugendlichen haben erfahren, dass sie auch ohne musikalische Vorkenntnisse und Bühnenerfahrung eine Jury und ein Publikum begeistern können.

 

Wichtig dabei: Zusammenhalt, Teamgeist und die Freude, an einem gemeinsamen Ziel zu arbeiten.

 

 

 

Der Lions Club Johannes Kepler setzt sich immer wieder für internationale Jugendprojekte in Weil der Stadt ein und hat die Fahrt nach Sanremo daher sehr gerne mit einem Reisekostenzuschuss unterstützt.

 

 

Lions Club stiftet den Kindern in  Weil der Stadt Sumoringer-Anzüge zum gefahrlosen Aggressionsabbau

(Erwachsene v.l.n.r.): Maximilian Frank (Kinder- und Jugendbüro Weil der Stadt), Roman Frik (Lions Club Johannes Kepler), Katrin Scheuernstuhl (LCJK), Thilo Schreiber (Bürgermeister Weil der Stadt), Meike Walka (Kinder- und Jugendbüro Weil der Stadt)
(Erwachsene v.l.n.r.): Maximilian Frank (Kinder- und Jugendbüro Weil der Stadt), Roman Frik (Lions Club Johannes Kepler), Katrin Scheuernstuhl (LCJK), Thilo Schreiber (Bürgermeister Weil der Stadt), Meike Walka (Kinder- und Jugendbüro Weil der Stadt)

 

Der Lions Club Johannes Kepler Weil der Stadt/Sindelfingen fördert dort, wo städtische Mittel nicht zur Verfügung stehen. Er hat daher den Weiler Kindern Sumoringer-Anzüge finanziert. In den dicken, gepolsterten Anzügen können die Kinder miteinander ringen, sich schubsen und umwerfen, ohne dass eine Verletzungsgefahr besteht. Sie können ihre Energie loswerden und Aggressionen abbauen. Maximilian Frank vom Kinder- und Jugendbüro: „Wir setzen die Anzüge bei Veranstaltungen z.B. dem Schießrain-Fest ein. Die Anzüge haben eine große Anziehungskraft. Kaum haben wir aufgebaut, stehen die Kinder Schlange. Wir können dadurch auch auf die Aktivitäten des Kinder- und Jugendbüros aufmerksam machen.“ Bereits 2015 hat der Lions Club dem Kinder- und Jugendbüro Sumoringer-Anzüge finanziert. Damals waren die Anzüge für Jugendliche bestimmt. Da diese laufend eingesetzt werden, für Kinder aber zu groß waren, kam der Wunsch auf, spezielle Kinderanzüge zu besorgen.

 

Anlässlich des Schießrain-Stadteilfestes am 03.07.2019 übergaben Katrin Scheuernstuhl, Tobias Stahl und Roman Frik vom Lions Club Johannes Kepler Weil der Stadt/Sindelfingen die Anzüge im Wert von     € 1.695,00.

Roman Frik: „Es ist schön zu sehen, dass die in 2015 gespendeten Sumoringer-Anzüge so regen Anklang finden, dass nun sogar noch Kinderanzüge gewünscht wurden. Dies zeigt, dass sich die die Förderung gelohnt hat und weiterhin lohnt.“ Auch Bürgermeister Schreiber war begeistert: „Die Lions tun Gutes für Weil der Stadt, wofür ich herzlich danke. Sie reden nicht nur über sinnvolle Projekte, sie setzen sie auch um; ganz getreu dem Motto: „Was nicht zur Tat wird, hat keinen Wert!“

 

Die Mittel für die Förderung bringen die Mitglieder des Lions Clubs durch zahlreiche Aktionen wie den Verkauf des Kepler-Adventskalenders oder Veranstaltungen wie das Forum Zukunft auf.

Leonberger Kreiszeitung vom 31.08.2019
Leonberger Kreiszeitung vom 31.08.2019

Clubabend der anderen Art 

Heute haben wir unseren Clubabend nach draußen verlegt und das Bahnhofprojekt "Stuttgart 21" besichtigt. Wir haben viele tolle Einblicke erhalten und viel neues über das Projekt gelernt!
Wir freuen uns außerdem sehr, in diesem Rahmen, Martin als neues Mitglied des LCJK begrüßen zu dürfen!

Neuer Tischkicker für die DPSG Pfadfinder Weil der Stadt

Paralympischer Tischfußball-Stützpunkt im Judenturm eingerichtet

 

Vor zwei Jahren starteten die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) und die Deutsche Tischfußballjugend (DFJ) gemeinsam ein Tischfußball-Projekt mit dem Ziel möglichst viele Tischkicker bei bereits vorhandenen Pfadfinderstämmen der DPSG aufzustellen. Die Vielfältigkeit eines Tischkickers besteht darin, dass Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, sozialem Hintergrund, Bildungsniveau und Sportlichkeit miteinander spielen und Turniere austragen können. Dabei bietet ein Tischkicker auch Kindern- und Jugendlichen mit Behinderung ein inklusives Sportangebot. Natürlich war der DPSG Stamm St. Peter & Paul in Weil der Stadt von dieser Projektidee leicht zu überzeugen.

 

Die zentrale Herausforderung des Projekts, neben der Aufstellung des Tischkickers, stellte die Finanzierung der speziell von der Firma Leonhart in Handarbeit hergestellten Tischkickerserie im „DPSG-Design“ dar. Als Projektpartner konnten glücklicherweise die Kinder- und Jugendstiftung Weil der Stadt und der Lions Club Johannes Kepler Weil der Stadt/Sindelfingen gewonnen werden. Beide Organisationen teilten sich die Anschaffungskosten von insgesamt 1431,30€ auf. Steffen Rüger, Kassier im Vorstandsteam des Stammes, freute sich sehr darüber den Tischkicker zusammen mit den Vertretern der Projektpartner Dr. Margarete Steinhart (Präsidentin  des Lions Fördervereins Johannes Kepler, links) und Anke Spiekermann-Schreiber (Vorsitzende der Kinder- und Jugendstiftung, rechts) in Betrieb zu nehmen und bedankte sich für die großzügige Spende.

LIONS CLUB JOHANNES KEPLER

Weil der Stadt - Sindelfingen

 Mail: info@lcjk.de

Spendenkonto / Bankverbindung:

LIONS Förderverein Johannes Kepler e.V.

Kreissparkasse Böblingen

IBAN DE51 6035 0130 0003 3734 73

BIC/SWIFT BBKRDE6BXXX

Konto 3373473 BLZ 60350130